Foto des Monats April
-37er Forelle aus dem Esslinge Stadtkanal (mehr...)

Fischereiverein Esslingen e.V.
Wir über uns
Unsere Gewässer
Fotogalerie
Bücher
Fischerheim
Kontakt
Für Mitglieder
Wissenswertes
Links
News Archiv

Ausgewählte Videos und animiert Bildergalerien

Kormoraninvastion und -attacken in Esslingen

Carp Fishing an der Donau

Angeltage in Burgau

Neckaraltarm 1,12m Hecht

Im Fokus - Fachbeiträge

Natur erfahren und bewahren
von Errol Jaffke

Was Elektrofischen ist
von Helmut Tielesch

So funktioniert Krebsfischen
von Rudi Wagner

Der Weg zum Angeln
von Manfred Dura

Große Karpfen angeln
von Stefan Sandmaier

Fliegenfischen im Fischereiverein Esslingen
von Gottfried Welz

Fischereiverein Esslingen e.V.

Natur erfahren, Natur bewahren
Von Edward-Errol Jaffke

“Fischen - sich verantwortlich fühlen, den außergewöhnlichen ‚Lebensraum Wasser‘ zu bewahren, zu erhalten und behutsam zu nutzen” –  In dem Maß, in dem das Ideal des Natur- und Umweltschutzes in das Denken und  Handeln breiter Schichten der Bevölkerung eingedrungen ist, beginnt es  - Schicksal jeder Massenbewegung – hier und da Auswüchse zu zeigen, die mit dem eigentlichen Ziel nichts mehr zu tun haben. Wie überall dort,  wo eine im Prinzip wichtige und notwendige Erkenntnis Breitenwirkung erlangt, machen sich auch im Umweltschutz oftmals leider diejenigen breit, die durch blinden Eifer mangelnde Kenntnis ersetzen und die vor ihrer oft  bestehenden Orientierungslosigkeit durch den Aufbau möglichst simpler Feindbilder ablenken wollen.
Wie falsch diese Feindbilder sind, spielt dabei des öfteren eine untergeordnete Rolle, es findet sich stets jemand,  der sie “wissenschaftlich” sowie wortreich bestätigt und so “liebgewonnene Vorurteile” sich weiter verfestigen läßt.

Edward-Errol Jaffke 
1. Vorsitzender des Fischereivereins Esslingen,

Freud und Leid mit dem Naturraum
Der Fischereiverein Esslingen hat in seiner Vereinsgeschichte, die mit dem “Lebensraum Wasser” und besonders seinen Heimatgewässern, dem Neckar und seinen Nebenbächen, zwangsläufig eng verbunden sein muss, “Freud und Leid” dieses bestehenden Naturraumes miterlebt.

Den unbändigen Neckar, mit Überschwemmungsgebieten, ökologischen Nischen und einer damals großen Artenvielfalt; die aufkommende stärkere Industrialisierung, den Landschaftsverbrauch, die  Kanalisierung, die das ökologische System auch eine Zeit lang verkraftete, sich aber dann doch in vielen Teilen geschlagen geben musste.

Ausgerechnet die Fischer, die neben der Natur insgesamt, als Hauptbetrogene vor  einem ruinierten Wasser standen, anmahnten, die Nebenwirkungen der zum Teil rücksichtslosen Wassernutzung und Wasserverschmuzung aufzeigten, vor den Folgen warnten und kostenintensive “Wiederbelebungsversuche” durchführten, die sich oftmals bis in die jüngste Zeit völlig allein um den geschundenen Naturraum Gewässer und deren Randgebiete kümmerten, müssen sich heute zum Teil Angriffen erwehren von Verbänden, Organisationen  und Parteien, die den Schutz der Natur erst viel später als sie entdeckt haben, als es nämlich “in” war, es auf seine Fahnen zu schreiben.

Fischer sind die “Naturschutzorganisation
Zum Glück haben wir auch viele Freunde unter den Naturschutzverbänden und die Arbeit der Fischer – als “Naturschutzorganisation” – wird erkannt und anerkannt. Es wird zwischenzeitlich registriert, dass wir sachkundige und zuverlässige Partner für Probleme rund um’s Gewässer sind und wenn es um’s Zupacken, um die Arbeit am Wasser geht, man mit den Fischern, wie schon immer, rechnen kann. Eine ausgeprägte, naturbezogene Jugendarbeit, die aktive Beteiligung durch praktische, revierbezogene Mitarbeit und der fischereilichen Aufgaben bei vielen Anlässen belegen, dass die Fischer ihre Tätigkeiten und Aufgaben breitgefächterter sehen, als im Allgemeinen angenommen.

Mehr als je zuvor braucht die Natur am und rund um’s Wasser die behütende Hand des Fischers. Die Artenerhaltung im freien Gewässer ist und zu danken, und keiner gesetzlichen Bestimmung. Kein Gesetzt ist imstande, den Bürger in die Pflicht zu nehmen und Säuberungsaktionen an Flüssen und Bächen oder Fischberge- und Kanalabschlägen zu verlangen, wie wir Fischer es praktizieren.

Wir Fischer tun diese Dinge nicht, weil das Gesetz uns dazu  verpflichtet, sonder weil es unser Revier ist, das wir aufbauen und gestalten, unser Gewässer, für das wir uns verantwortlichen fühlen. Wir freuen uns an einem gesunden Fischbestand, wir nutzen und genießen die Natur  wie jeder Bürger, die aber in der Regelu nur wenig oder nichts für die Erhaltung der freilebenden Tiere leisten.

Solche und jene Anderen
Wir Fischer werden deshalb auch in Zukunft unterscheiden müssen  zwischen diesen und jenen, die vor den Schutz von Natur und Tier die Abschaffung von Fischerei und Jagd stellen. Angelfischen ist behutsames Ernten. Ausgeplündert wird die Natur von vielen und anderen, die nichts dafür  geben. Wer jedoch die Fischerei im Namen des Naturschutzes verbieten will, untersagt damit zugleich die gesamte, umfangreiche, wissenschaftlich wohl fundierte, ökologische Schutztätigkeit der Angelfischer an den Gewässern.

Wir Fischer werden auch weiterhin für saubere Flüsse, Bäche, Seen und natürliche Lebensbedingungen für unsere Fische im Wasser kämpfen. Wir wollen weiterhin für eine optimale und ökologisch ausgewogene  Bewirtschaftung der Gewässer sorgen sowie den Naturschutz als ganzes, also den Erhalt von Luft, Wasser und Boden betreiben, ums so uns allen eine Zukunft zu sichern. Der Verein will auch weiterhin Jung und Alt, Gesunden  und Behinderten den Zugang zu den Gewässern und somit zur Natur ermöglichen. Wir Fischer treten in erster Linie für einen Lebensraum ein, der auch unsere eigene Lebensgrundlage darstellt: das Wasser.