Foto des Monats April
-37er Forelle aus dem Esslinge Stadtkanal (mehr...)

Fischereiverein Esslingen e.V.
Wir √ľber uns
Unsere Gewässer
Fotogalerie
B√ľcher
Fischerheim
Kontakt
F√ľr Mitglieder
Wissenswertes
Links
News Archiv

Ausgewählte Videos und animiert Bildergalerien

Kormoraninvastion und -attacken in Esslingen

Carp Fishing an der Donau

Angeltage in Burgau

Neckaraltarm 1,12m Hecht

Im Fokus - Fachbeiträge

Natur erfahren und bewahren
von Errol Jaffke

Was Elektrofischen ist
von Helmut Tielesch

So funktioniert Krebsfischen
von Rudi Wagner

Der Weg zum Angeln
von Manfred Dura

Große Karpfen angeln
von Stefan Sandmaier

Fliegenfischen im Fischereiverein Esslingen
von Gottfried Welz

Fischereiverein Esslingen e.V.

Stefan Sandmaier beschreibt, wie er Karpfen √ľberlistet
Karpfenangeln: Kleinigkeiten, die den Unterschied ausmachen

Bevor ich meine Erfahrungen zum Angeln auf Karpfen versuche in Worte zu fassen, m√∂chte ich einige Punkte mitteilen, die mir wichtig sind: Was passiert nach dem Biss? Bekomme ich den Fisch mit meinem Ger√§t √ľberhaupt zu meinem Kescher? Was geschieht mit dem Fisch w√§hrend des Drills oder nach einem Schnurbruch (Abriss)?

Einen Aspekt m√∂chte ich betreffend der Platzwahl ansprechen. Nicht an jedem Platz, an dem Fische bei√üen, kann ich auch Fische fangen bzw. keschern. An vielen Pl√§tzen ist es einfach zu riskant. Bojen, versunkenes Holz, Hindernisse, schlechte Uferbeschaffenheit f√ľhren dazu, dass man Fische verlieren kann. Die schwimmen dann ‚Äď nach einem Abriss -  mit vielen Metern Schnur und der Montage und warten darauf, dass sich das Zeug verf√§ngt und sie j√§mmerlich zu Grunde gehen. Wenn man hier die Platzwahl vern√ľnftig gestaltet und die Fische dorthin f√ľttert, wo es sicher ist, und zudem seine Montage so ausf√ľhrt, dass sich das Blei einfach l√∂st, dann kann der Fisch auch nach einem Schnurbruch √ľberleben.

Die Fische stehen direkt im Holz - keine aussichtsreiche Angelstelle

Dieser Platz ist frei von Hindernissen; also besser hier postieren

Es sind oft Kleinigkeiten, die den Unterschied machen. So ist es bei den Vereinsgew√§ssern mit Ausnahme des Neckars so, dass die Fische ziemlich weiche M√§uler haben. Wenn man hier d√ľnndr√§htige Haken einsetzt, gibt es selbst bei einem normalen Drill h√§ssliche Risse oder Schlitzer im Karpfenmaul. Diese Wunden sind durch dickere Haken vermeidbar. Dass diese dickdr√§htigen Haken genauso scharf sind, muss ich nicht erw√§hnen, da die Spitzen alle chemisch gesch√§rft sind.
Eine absolute Sauerei sind aus meiner Sicht BentHooks. Das sind Haken, die unbestritten prima haken. Das tun andere Haken aber auch. Nur verursachen BentHooks h√§ssliche Wunden durch einen Hebeleffekt w√§hrend des Drills. Unter den seri√∂sen Anglern sind diese Dinger mittlerweile verp√∂nt. Diese Haken m√ľssen wahrlich nicht sein. Man kann diesen Effekt, dass sich der Haken bzw. die Hakenspitze nach unten dreht, durch Silikon- oder Schrumpfschlauch sehr gut erreichen. Nur gibt der Schlauch im Drill einfach nach und der Fisch bleibt unverletzt. Ein weiterer Punkt hierbei ist, dass die Gefahr des Ausschlitzens bei  BentHooks deutlich gr√∂√üer ist, als bei herk√∂mmlichen Haken. Und wer will schon seinen Traumfisch nicht nur verlieren sondern zudem noch entstellen.


Boilies sind prima - aber andere Köder sind auch gut.
Zum Thema Futter ist schon sehr viel geschrieben und ver√∂ffentlicht worden, speziell zum Kapitel Boilies. Ich habe in allen Vereinsgew√§ssern auf Boilies Bisse bekommen, und auch Fische gefangen. Was ich aber auch ganz klar sagen m√∂chte, ist, dass alternative K√∂der auch - und nicht nur manchmal - deutlich besser Karpfen fangen.

So habe ich es schon erlebt, dass Vereinskameraden auf Wurm oder Mais sch√∂ne Karpfen an den Haken bekamen und auf Boilies nichts ging. Auch ist es so, dass aus einer  weichen Teigkugel die Inhaltsstoffe deutlich besser entweichen k√∂nnen als aus einem Boilie, was dazu f√ľhrt, dass der Teig wesentlich besser lockt.

Von der K√∂derzusammensetzung bzw. den Inhaltsstoffen ist ein Wurm oder eine Muschel einem Boilie deutlich √ľberlegen. Zudem werden diese K√∂der bei richtiger Pr√§sentation um Welten argloser von den Fischen eingesaugt.

Den großen und ungeschlagenen Vorteil der Boilies sehe ich in seiner Selektivität. Auf einen Boilie in entsprechender Größe fängt man einfach keine kleinen Fische. Zudem bleibt der Köder bis zum Anbiss quasi unverändert.

Ein ständiges Erneuern oder Kontrollieren entfällt hier. Das hat beim Nachtfischen deutliche Vorteile (dort, wo erlaubt!).

Typische Karpfenmontage

Fische ‚Äúrollen‚ÄĚ am Futterplatz

Teigkugel um ‚ÄúSpirale um Haar‚ÄĚ und Schrumpfschlauch

Boilies in unterschiedlichen Größen

Boilies mit groben Bestandteilen

Zur meist verwendeten Festblei- oder Selbsthakmontage m√∂chte ich einen Punkt anmerken. Diese Montage wird so oft als Wunder bezeichnet. Wer schon einmal mit der Pose gefischt hat, der wei√ü, dass man die kleinste Aktivit√§t am K√∂der sieht. An der Pose schwebt der K√∂der frei in alle Richtungen und verh√§lt sich vollkommen nat√ľrlich. Wenn man sich √ľberlegt, wie sich der Boilie an der Festbleimontage (80gr und mehr) in einem Fluss verh√§lt, dann stellt man fest, dass der flussaufw√§rts schwimmende Fisch, den K√∂der nicht zu sich saugen kann. Das ist nicht nat√ľrlich.

Natur genießen
Aber: Wer sitzt stundenlang am Neckar und starrt auf seinen Schwimmer? Wer sitzt nachts mit der Leuchtpose am Wasser? Das Angeln mit elektronischen Bissanzeigern ist ein weitere Punkt, den man aus meiner Sicht näher beleuchten sollte. Wie fest muss der Fisch den Köder nehmen, damit die Schnur von der Rolle rennt? Wenn man hier den Vergleich mit der Pose anstellt, dann vergleicht man einen Betonmischer mit einem Uhrmacher.
Was will das hei√üen? Das Karpfenangeln mit Boilie, Festblei und Bi√üanzeiger hat mit Sicherheit und unbestritten seine Vorteile. Es ist aber nicht die Angelei, auf die man neidisch sein m√ľsste. Nein, es ist eine Fischerei mit vielen Kompromissen und Abstrichen. Aber es ist eine Fischerei, bei der man neben den Ruten entspannen und die Zeit bis zum n√§chsten Biss in der Natur genie√üen kann.

Zur√ľck zum Boilie: Ein weiterer sch√∂ner Nebeneffekt beim Boilie ist, dass man sich seinen eigenen und ganz speziellen K√∂der zaubern kann. Die Auswahl an Zutaten ist quasi unbegrenzt. Verarbeiten l√§sst sich so gut wie alles. Dass man hier die K√∂dergr√∂√üe und -form ebenfalls ganz nach seinen eigenen Vorstellungen gestalten kann, sollte jedem, der als Kind mit Knete gespielt hat, klar sein. 

Köder: Hartmais (3 Tg. eingew. u. gekocht)

Köder: Selbstgemachter Teig

Köder: Boilie

Die Menge des Futters h√§ngt von vielen Randbedingungen ab. F√ľr unsere Vereinsgew√§sser ‚Äď so denke ich ‚Äď kann man sagen, dass es selten zu viel sein kann. Viel bringt viel, manchmal zu viel kleine Karpfen. Aber wenn man mal mehr als die √ľbliche Dose Mais oder die 100gr Boilies oder Frolic verwendet, dann kann sich das schon auszahlen. Im Sommer gen√ľgen in den Flie√ügew√§ssern jedoch kleine Mengen Futter. Die Gew√§sser sind voll von nat√ľrlicher Nahrung. Unser Futter muss hier den leckeren Nachtisch darstellen. Wenn wir es hier schaffen, dass die Karpfen Appetit auf den K√∂der bekommen, dann f√§ngt man auch in der Zeit des √úberflusses an nat√ľrlicher Nahrung.

Ganz wichtig ist aber, dass das Futter gut bzw. frisch ist. Altes oder schwer verdauliches Futter lassen die Fische liegen. Wenn die Fische da sind, dann gibt es zumindest bei Karpfen nie zu viel Futter. Fakt ist: Sie fressen den Platz leer und ziehen dann weiter. Ein Karpfen hat keinen Magen sondern nur einen langen Darm. Da geht es vorne rein und hinten raus. Ich habe mal den Versuch unternommen, an den Seen ‚Äď auf Sichtweite - die Fische mit ca. 10 ... 15kg Mais, Hanf, Erbsen, ... am Platz zu halten. An beiden Seen war das Futter nach dem Eintreffen der ersten Karpfen in weniger als einer Stunde weg. Total weg!

In unseren Gew√§sser schwimmen so viele unterschiedliche Fische, die einen immer wieder √ľberraschen. Das Spektrum reicht von einem besonders sch√∂nen Schuppenkleid √ľber eine pr√§chtige Farbgebung bis hin zu markanten K√∂rperformen. Ich denke, dass die H√ľbschen so manches ‚Äěausbauf√§hige‚Äú Gewicht entsch√§digen.

Selbstverst√§ndlich gibt es aber auch sch√∂ne Fische mit etwas mehr auf den Rippen. Ich h√§tte so gerne entsprechende Bilder diesem Bericht beigef√ľgt, aber leider war es mir bisher nicht verg√∂nnt, einen der wirklich Gro√üen zu fangen. Ich bin fest davon √ľberzeugt, dass es diese in den Vereinsgew√§ssern gibt. Falls es einen von Euch gibt, dem dieses Gl√ľck zuteil wurde, dann w√ľrde sicher nicht nur ich mich freuen, wenn man das Bildchen in einem Fangbericht auf der Homepage finden k√∂nnte.

Gr√ľ√üe & bei allen Wettern immer tolle Bisse w√ľnscht
Stefan Sandmaier

....ohne Worte....(Donau-Impression)

Karpfenangeln am Kältelimit

Karpfenangeln bei Regen